Anzeige
MPeX.net Suche
Home Page : Movies : Der Teufel trägt Prada

Der Teufel trägt Prada

» Links zum Artikel
Original Titel
The Devil Wears Prada

Kinostart
12.10.2006

Genre
Drama/ Komödie

Erscheinungsjahr
2006

Land
USA

Verleih
FOX

Regie
David Frankel

Autor
Aline Brosh McKenna

Laufzeit
109 Minuten

Hauptdarsteller
Meryl Streep
Anne Hathaway
Stanley Tucci
Emily Blunt




In der Not kauft der Teufel Gucci

INHALT

Der Teufel trägt Prada Die frischgebackene College-Absolventin Andy Sachs (Anne Hathaway, "Plötzlich Prinzessin") kommt nach New York City, um ihrer Karriere als Journalistin auf die Beine zu helfen. Doch der Zeitungsmarkt will von der unerfahrenen Kleinstadtpomeranze nichts wissen. Das einzige Jobangebot kommt ausgerechnet aus der Modezeitschriftenbranche, der sich Andy eigentlich nicht sehr verbunden fühlt. Trotzdem zieht sie den Job bei der Zeitschrift Runway an Land und wird Assistentin von Miranda Priestly (Meryl Streep, "Jenseits von Afrika", "The Hours", "Adaptation"), der Grande Dame der Modewelt.

Gleich merkt Andy: Mit der neuen Chefin ist nicht zu spaßen. Madame Priestly ist nicht nur die einflussreichste Frau der Fashionindustrie, sie ist außerdem grausam, schnippisch und pingelig. Sie stellt scheinbar unerfüllbare Aufgaben und liebt es, Menschen wie unwürdige Objekte herumzuscheuchen. Schon etliche Assistentinnen brachte sie so um Verstand und Job und auch "Nummer sechs", Andy, kann der unerbittlichen Boshaftigkeit kaum entkommen. Da hilft es auch nicht, dass sie ihren Schreibtisch mit Mirandas modevernarrter Dauerassistentin Emily (Emily Blunt) teilen muss, die die Anwesenheit der Möchtegernjournalistin missbilligend mit Spott und Hohn kommentiert. Doch schon bald wendet sich das Blatt, Andy lebt sich immer besser in der Modewelt ein und erfüllt aufopferungsvoll alle Wünsche ihrer Vorgesetzten, bis von ihren journalistischen Ambitionen und ihrer Bodenständigkeit nicht mehr viel auszumachen ist. Hat der Modeteufel auch von ihr Besitz ergriffen?



KRITIK

Der Teufel trägt Prada Ach, die oberflächliche Modewelt, mag mancher Normalsterblicher vielleicht denken, das ist doch alles unwichtiges Schickimicki! Prada, Dolce, Gabbana, Gucci – viel Geld für wenig Stoff! Aber nicht doch, liebe Modemuffel und Wühltischmäuse, der Teufel, pardon Miranda Priestly belehrt uns in "Der Teufel trägt Prada" eines Besseren. Mode ist lebenswichtig und jeder Mensch ist gewissermaßen ein Fashionfan, so ihre These. Vom Designer kreiert, erklärt sie via Runway bestimmte Stofffetzen zum neusten Modetrend, der sich dann Schritt für Schritt bis zum Billigdiscounterschnäppchen durchsetzt. Keiner entflieht den Vorgaben der Modezeitschriften.

Ob es im Fashiongewerbe New Yorks tatsächlich so hoch hergeht, wie es "Der Teufel trägt Prada" skizziert, könnte wohl nur ein wahrer Insider beurteilen. Der Film überspitzt bewusst einige Charakterzüge der Protagonisten und führt die selbstverliebte Modewelt oft gehörig vor. Doch trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass hinter dem Schleier von Ironie und Klamauk viel Wahrheit steckt. Das liegt allerdings nicht am Gastauftritt des Modeschöpfers Valentino, am klischeehaften Faible für die Modemetropole Paris oder den unzähligen Hungerhaken, die bei Runway durch die Gänge schwirren. Authentizität strahlt vor allem Meryl Streep als Miranda Priestly aus.

Der Teufel trägt Prada Obwohl Streep zweifellos die überdrehteste Figur des Films verkörpert, gelingt es ihr, die Furie Miranda erstaunlich menschlich und so glaubwürdig darzustellen, dass sie die Leistungen ihrer Schauspielkollegen mühelos verblassen lässt. Bei aller Skrupellosigkeit und herabwürdigender Haltung verpasst Streep Priestly dennoch einen Hauch von Fehlbarkeit und Unsicherheit, der von Zeit zu Zeit durchschimmert. Äußerlich ist die Runway-Chefin immer cool und gefasst, aber hinter den Kulissen, in ihrem gut abgeschotteten Privatleben machen ihre tiefe Verzweifelung über Familienprobleme und die bedauernswerte Einsamkeit, die ihre berufliche Macht mit sich bringt, ihr zu schaffen. Selbst in den größten privaten Krisenmomenten versagt Priestly dabei, in ihrem Leben endlich Prioritäten zu setzen. Statt sich auf ihre Familie zu konzentrieren, entscheidet sie sich immer wieder für ihre Arbeit. Wie alle anderen in ihrem Umfeld auch ist Miranda Priestly eine Gefangene der Modeindustrie.

Für die neue Assistentin Andy Sachs sind die sorgenfreien Schlabberklamottentage auch bald gezählt. Von einem Tag auf den anderen beschließt sie, voll in der Runway-Kleiderordnung aufzugehen und lässt sich aus dem umfangreichen Fundus des Magazins von Nigel (Stanley Tucci, "Road to Perdition", "Terminal"), dem hauseigenen Modeexperten, einkleiden. Die eigentliche Kostüm-Designerin hinter den Kulissen des Films heißt indes Patricia Field und dürfte jedem Modefan ein Begriff sein. Immerhin kleidete sie schon die Damen von "Sex and the City" ein.

Wer nach so viel Fashionfirlefanz nach emotionaler Tiefgründigkeit verlangt, wir von "Der Teufel trägt Prada" wohl enttäuscht werden. Andys innerer Wandel zur Runway-Schaufensterpuppe bleibt weitgehend unergründet. Dadurch bleibt die Heldin des Films etwas blass, aber immerhin bleibt dem Zuschauer Gefühlsduselei voller pathetischer Rhetorik erspart.



FAZIT

Der Teufel trägt Prada Die Verfilmung von Lauren Weisbergers Bestseller "Der Teufel trägt Prada" ist ein gelungener Film mit viel Fashionexpertise und einer teuflisch schillernden Meryl Streep, die der Hauptdarstellerin des Films gelegentlich die Show stiehlt. Für Modefreunde ist "Der Teufel trägt Prada" ein Muss in diesem Herbst. Wer allerdings Calvin Klein und Jimmy Choo für die Maskottchen eines neuen Spielzeugwarenkonzerns hält, dem dürfte der Film kaum zusagen.

Von Therese Hopfmann



LINKS
» Filme bei Amazon.de
» Homepage zum Film


« Zurück zur Übersicht

Anzeige
Copyright © 2017 MPeX.net GmbH       Impressum       Verzicht       Suche Hosting by mpex